ROLFING® – Die 10 Sitzungen

Die Begründerin der ROLFING®-Methode, Dr. Ida Rolf, hat eine Serie von 10 Sitzungen konzipiert. Jede Sitzung hat ihren eigenen Schwer­punkt und folgt einer systematischen Abfolge, die sich jedoch den individuellen Bedürfnissen des Körpers anpasst.

Die Obeflächensitzungen:

Sitzung 1 – Die Atmung befreien
Ziel der ersten Sitzung ist es, eine effiziente, balancierte und freie Atmung wiederherzustellen. Verkürzungen und Verklebungen der Muskel­faszien rund um Rumpf, Schulter, Nacken und Kopf werden gelöst. Dabei wird dem Einfluss der Körperhaltung auf die Atmung besondere Aufmerksamkeit geschenkt, sodass am Ende spürbar ist, wie sich der Brustkorb erweitert und aufrichtet. Die Atmung ist freier und geschieht ohne Anstrengung. Außerdem wird in der ersten Sitzung mit der Ausrichtung des Beckens begonnen.

Sitzung 2 – Den Boden finden
In der zweiten Sitzung wird vornehmlich mit den Füßen, Unterschenkeln und Knien gearbeitet, um eine stabile und anpassungsfähige Basis zu schaffen für die Veränderungen in den darüber liegenden Teilen des Körpers. Ziel ist es, einen guten Kontakt zum Boden und einen festen Stand im Leben zu bekommen, von dem aus man sich sicher in alle Richtungen bewegen kann.

Sitzung 3 – Den eigenen Raum finden
Nachdem das strukturelle Fundament für eine neue Orientierung während der ersten beiden Sitzungen gelegt wurde, ist das Ziel der dritten Sitzung, den eigenen Körper dreidimensional in dem uns umgebenden Raum wahrzunehmen. Indem an beiden Seiten des Körpers gearbeitet wird (Beine, Arme, Rumpf, Nacken und Kopf), wird ein Gleichgewicht zwischen Vorder- und Rückseite hergestellt. Die Körperstrukturen, die zu weit hinten liegen, werden sanft nach vorne geschoben und umgekehrt. Dabei werden die Kurven der Wirbelsäule aufeinander abgestimmt. Es wird weiter an einer freien Atmung gearbeitet, sodass dreidimensionale Bewegungen der Rippen und des Brustkorbs beim Atmen möglich sind.

Die Kernsitzungen:

Sitzung 4 – Die Mitte finden
Die vierte Sitzung ist die erste der sogenannten Kernsitzungen, die sich mit dem Innenraum des Körpers befassen. Ziel ist es, ein optimales Zusammenspiel von Beinen und Becken im Gehen zu ermöglichen, indem vorrangig an der Innenseite der Beine gearbeitet wird. In dieser Sitzung beginnen wir, eine innere Mittellinie bewusst wahrzunehmen, die sich von der Innenseite der Füße und Beine über den Beckenboden durch das Zentrum des Körpers fortsetzt. Die natürliche Aufrichtung des Körpers von innen durch die Mittellinie wird erstmals angeregt.

Sitzung 5 – Der leichte, anmutige Gang
In der fünften Sitzung wird Platz für die inneren Organe geschaffen und vornehmlich mit der Körpervorderseite gearbeitet: Die Verbindung zwischen den Beinen und der Lendenwirbelsäule steht im Mittelpunkt. Eine ausgewogene Balance der verantwortlichen Muskeln und effiziente Bewegungsabläufe der Beine und Wirbelsäule vermindern die Belastung der Lendenwirbelsäule. Ziel der fünften Sitzung ist ein anmutiger, leichter Gang mit Standfestigkeit des einen und freiem Durchschwingen des anderen Beines beim Gehen. Nach der fünften Sitzung sieht man regelrecht, wie sich die Bewegungen der Beine beim Gehen in der Wirbelsäule fortsetzen.

Sitzung 6 – Die Wirbelsäule befreien
Das Anliegen der vorangegangenen Sitzung wird in der sechsten Sitzung weiter verfolgt. Jetzt wird vornehmlich an Bewegungs­ein­schränkungen der Körperrückseite (Beine, Becken, Rumpf und Wirbel­säule) gearbeitet. Das Kreuzbein und die Beweglichkeit der Ver­bind­ungen zwischen Rippen und Wirbelsäule sowie der einzelnen Wirbel­körper untereinander stehen im Fokus der sechsten Sitzung.
Die Wahrnehmung der Körperrückseite wird angeregt, und die „kleinen“ Bewegungen der Wirbelsäule sollen geübt werden.

Sitzung 7 – Den Kopf gerade rücken
In der siebten Sitzung wird das Bild des aufrechten Körpers vervoll­ständigt, und der Kopf findet seinen Platz. Sitzt der Kopf nicht in der richtigen Position, sind oft Kopf-, Nacken-, Rücken­schmerzen, Schwindel, Probleme mit dem Kiefergelenk oder über­strapazierte Augen die Folge. Ziel der siebten Sitzung ist es, ein ausgewogenes Verhältnis von Schulter, Wirbelsäule und Kopf wieder­herzustellen um eine gute Orientierung auf einer stabilen, ausbalan­cierten Basis zu schaffen.

Die Integrationssitzungen:

Sitzung 8 – Der Rückblick
In der achten Sitzung lassen wir die vorangegangenen Sitzungen Revue passieren und schauen, wo weitere strukturelle Anpassungen im Ge­webe erforderlich sind. Hier ergibt sich die Gelegenheit, bestimmte Themen aus anderen Sitzungen noch einmal aufzunehmen, um die einzelnen Körperabschnitte als eine aufeinander abgestimmte funk­tionierende Einheit auf das persönliche Umfeld vorzubereiten.

Sitzung 9 – Das Gesamtbild
Die beiden letzten Sitzungen dienen dazu, die Erfahrungen und Infor­mationen, die der Körper im Laufe der Sitzungen gemacht hat, in neue Bewegungsabläufe für den Alltag umzusetzen. In der neunten Sitzung liegt das Augenmerk auf den vielfach stattgefundenen Ver­änderungen innerhalb der individuellen Grenzen. ROLFING® kann und will nur Verän­derungen bewirken, die der Körper in seinem aktuellen Zustand auch zulässt. Orientierung, Bewegungskoordination und bewusste Wahr­nehmung stehen im Vordergrund dieser Integra­tions­sitzungen.

Sitzung 10 – Der Reifungsprozesses
Mit der zehnten Sitzung beginnt Ihr eigener Integrationsprozess. Alle wichtigen Körperthemen werden noch einmal kurz aufgegriffen, und auf der Grundlage dieses Rückblicks wird eine Strategie erarbeitet, wie Sie selbst den Prozess übernehmen und fortsetzen können. Nach der zehnten Sitzung haben Sie eine klare Vorstellung davon, welche Bewe­gungsmuster Sie weiter erkunden und auf welche Sie zukünftig ver­zichten wollen. Der Körper beginnt, in seinem eigenen Tempo das Erlernte umzusetzen und daran zu wachsen.